Bildende Kunst

Homestories – Heimat, Sehnsucht, Individualität, …

Nachdem die ursprünglich geplanten Festivalwochen aufgrund der Coronabedingten Erlasse der Landesregierung nicht stattfinden können, haben wir die „Regeln“ für eine Teilnahme am Festival geändert.

Teilnehmen können nun – zusätzlich zu den bereits angemeldeten Gruppen – alle Kinder und Jugendlichen von 8 bis 18 Jahren. Dabei spielt es keine Rolle, ob ihr als „Einzelkünstler“ dabei seid, oder euch digital vernetzt und gemeinsam in einer Gruppe etwas produziert.

Erlaubt sind auch kleine Filme, Fotostrecken, Podcasts oder Comics. Wichtig ist nur, dass sie sich mit dem Thema „Homestories“ beschäftigen – vor allem, weil das Thema in diesen Zeiten noch einmal eine ganz neue Bedeutung bekommt. Schreibt oder zeigt uns, wie es euch gerade geht, was ihr so macht und was euch durch den Kopf geht.

Derzeit arbeiten schon über 70 junge Künstler und Künstlerinnen an ihren Kunstprojekten, es wird gemalt, gezeichnet, fotografiert und gefilmt.

Alle Einzelarbeiten werden dann zum Schluss als eine große Dokumentation – einem Projektkatalog – gebunden. So bleibt ihr einzigartig und doch verbunden.

Die Einsendungen – Collagen – Bilder – Berichte – Zeichnungen – Fotos – Texte – einzeldargestellte Filmszenen der Sparte „Bildende Kunst“, egal ob vom Entstehungsprozess oder dem fertigen Werk, die uns bis zum 31.05.2020 erreichen, möchten wir hierbei berücksichtigen.

Wie auch in allen anderen Sparten zählen nur eure Individualität, eure Ideen und eure Kreativität. 

Bitte schickt eure Arbeiten an: kunst@rampenfieber.eu

Wir sind schon neugierig und freuen uns sehr!

Also los geht´s, ran an die Stifte, die Farben, Schere, Kleber, Kamera …….

Mitmachen lohnt sich – jeder bekommt sein persönliches Katalogexemplar!

Lust auf mehr Kunst nach dem 31.05.2020? Mitmachen in anderen Sparten? Auch das ist möglich!

Dann nutzt hierzu folgende Mailadresse: blog@rampenfieber.eu.

In unserem passwortgeschützten Blog könnt Ihr euch dann auch die Beiträge der anderen Sparten ansehen.

E-Mail Adresse: kunst@rampenfieber.eu
  • Vogelsang IP

    14 jugendliche Bewohnerinnen und Bewohner der ZUE (Zentralen Unterbringungseinrichtung für geflüchtete Menschen) auf dem Gelände der ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang bei Schleiden, zeigen in Zeichnungen, Fotos, Collagen und Texten, was sie jetzt gerade bewegt, wie sie sich fühlen, woran sie Spaß haben. Dazu werden sie das Skateboard als Hilfsmittel und Kunstobjekt nutzen und so Bewegung und Kunst in einem Projekt verbinden. Die Video-Tutorials der Designerin und Skateboard-Fahrerin María Voth Velasco, die Ihr auch über den Rampenfieber-Blog aufrufen könnt, geben einerseits Impulse für Skatboard Tricks und andererseits auch Ideen zum Dekorieren und künstlerischen Gestalten der Skateboards, um darüber ihre ganz eigene Homestory zu erzählen – vielleicht eine ganz besondere Perspektive von jungen geflüchteten Menschen? Wir sind alle sehr gespannt!

  • Berufskolleg Herzogenrath

    Wohin gehst du?
    Das ist die Frage, die sich die 23 Schülerinnen und Schüler der 12. Jahrgangstufe gestellt haben. Dabei sind mehrer Kurzfilme zustande gekommen, in denen die individuellen Sehnsüchte und Perspektiven der 18- bis 22-jährigen ausgedrückt werden.

  • Berufskolleg für Gestaltung und Technik/ Fachoberschule für Gestaltung

    40 Schülerinnen und Schüler der Klasse 11 haben sich mit  ihren Lebensträumen und Gedanken in der Quarantäne auseinandergesetzt und diese in kleinen Büchern zeichnerisch umgesetzt. Einige Arbeiten der 16 – 20 jährigen werden wir hier auf unsere Internetseite unter „Aktuelles“ hochladen.

  • BEGAS Haus – Museum für Kunst und Regionalgeschichte Heinsberg e.V.
    Seit Februar arbeiten die jungen Nachwuchskünstler und -künstlerinnen im Alter von 8-12 Jahren an ihren Beiträgen fürs Festival und bauen Modelle ihres Lebensraums – ihrem Zuhause.
    Dabei setzen sie sich mit den Fragen auseinander:
    Wie war es früher? Wie ist es jetzt? Wie wird die Zukunft aussehen?
    Wir sind schon gespannt auf die Ergebnisse. Die Fotos der fertigen Arbeiten und die Gedanken dazu, werden wir bald mit euch teilen.